Wenn also ein Mieter beschließt, die Wohnung als Ganzes oder Teile davon an Dritte zu vermieten, muss ein Untermietvertrag mit dem Untermieter(en) unterzeichnet werden. Gerade wenn es nur einen Hauptmieter in einer Wohngemeinschaft gibt, ist die Nutzung von Untermietvertragen oder Untermietverträgen für alle anderen (Unter-)Mieter unvermeidlich. Manchmal ist jedoch das Gegenteil der Fall und der Vermieter besteht darauf, alle, die einziehen, in den Mietvertrag als Hauptmieter einzubeziehen – in diesem Fall sind keine Untermietverträge erforderlich. Für den Fall, dass der Untermieter keine Miete zahlt oder Schäden an der Immobilie verursacht, ist der ursprüngliche Mieter verpflichtet, den Vermieter zu bezahlen. Wird ein Untermietvertrag vom Untermieter in irgendeiner Weise gebrochen, so ist allein der ursprüngliche Mieter für die Behebung der Situation verantwortlich. Ihr neuer Untermieter muss über alle Bestimmungen des ursprünglichen Mietvertrages informiert werden. Zum Beispiel, wenn Haustiere in der Unterkunft erlaubt sind oder ob das Rauchen in der Mieteinheit verboten ist. Eine allgemeine Erklärung, in der erläutert wird, dass untermieterund untermieter zur Einhaltung des ursprünglichen Mietvertrags verpflichtet sind, genügt ebenfalls. Sie müssen die folgenden Abschnitte bei der Erstellung einer einfachen Untermietvereinbarung einschließen: Egal, ob Sie ein Unterloser oder ein Untermieter sind, fordern Sie immer eine schriftliche Untermietvereinbarung an. Mündliche Verträge halten nicht vor Gericht sowie einen physischen, unterzeichneten Vertrag. Schützen Sie sich und erstellen Sie eine schriftliche Untervermietungsvereinbarung. Wenn untermieter qualifiziert ist, sollte eine Untermietvereinbarung ausgeführt werden. Als Mitteilung an den ursprünglichen Mieter ist der Untermieter nun in der Verantwortung, so dass jede verspätete Miete, Sachbeschädigung oder Räumung ihre Verantwortung übernehmen.

Daher ist es wichtig, dass zum Zeitpunkt der Unterzeichnung eine Kaution eingeht, die mindestens der Miete von einem Monat entspricht (siehe Obergrenzen aller Staaten). Um unterzuvermieten, muss die Genehmigung vom Vermieter erteilt werden. An dieser Stelle ist eine allgemeine Untermietgenehmigung von einer individuellen Untermietgenehmigung zu unterscheiden. Letzteres ist personalisiert und muss aktualisiert werden, wenn ein neuer Untermandant einzieht. Darüber hinaus besteht ein rechtlicher Unterschied bei der Vermietung der gesamten Wohnung oder nur teilen. Handelt es sich nur um eine Teiluntervermietung, z. B. die Vermietung eines Zimmers zur Schaffung einer Wohngemeinschaft, so darf der Vermieter die Untervermietung nicht verweigern, wenn nach Der Unterzeichnung des Hauptmietvertrags ein berechtigtes Interesse an einer Untervermietung besteht. Legitime Interessen können sowohl von persönlicher als auch von wirtschaftlicher Ursache sein, wie zum Beispiel: Wenn die Bedingungen dieses Abkommens erfolgreich in den entsprechenden Bereichen geliefert wurden und von beiden Parteien überprüft wurden, ist es an der Zeit, dieses Abkommen auszuführen.