Bankname: Falls die Einzahlung bei einer Bank erfolgt ist. Die Quittung muss den Banknamen in der Regel oben haben. Unser aktueller Vorgang ist es, ein Einzahlungsbuch mit den Schecks auszufüllen, die bei der Bank hinterlegt werden sollen. Einige der Schecks gehören ZU AR (die Person, die die Einzahlung macht, kennt nicht immer den richtigen Kunden). Andere Schecks sind wir nicht sicher, wofür es ist, also buchen wir es auf ein Suspense-Konto in der BANK Bareinzahlungsquittung: Dies ist ein Dokument, das von der Bank an den Kunden als Nachweis für die Herstellung eines Bargeld- oder Scheckeinzahlung bei der Bank ausgestellt. Dieses Dokument besteht aus dem Konto, auf das das Bargeld eingezahlt wurde, dem Datum und der Uhrzeit der Einzahlung, dem eingezahlten Betrag und dem Namen des Einlegers. Rateneinzahlungsbeleg (Wenn Sie Raten eines Leasingverhältnisses bezahlen): Dies ist ein Dokument, das zeigt, dass Bareinzahlung durch den Käufer an den Verkäufer oder Leasinganbieter als Zahlungsnachweis zur Erfüllung des Ratenkaufvertrags erfolgt. Weiterhin kann man einen Kredit aufnehmen, indem man den FD-Eingang nach Abschluss des fälligen Verfahrens verpfändet, aber im Falle einer Beratung bank soll kein Darlehen gewähren. Unterschrift: Der Einleger muss unterschreiben, um der Einzahlungstransaktion zuzustimmen. Auch muss die Bank unterschreiben und Stempel als Nachweis der Anzahlung gemacht. Könnten Sie mir sagen, was der Unterschied zwischen einer Einzahlung und einer Barquittung ist? Ich versuche, die Funktionalität beider zu verstehen. Ein Einzahlungsbeleg ist eine Quittung, die von einer empfangenden Partei ausgestellt wird, auch als Verwahrstelle von jemandem bekannt, der als Einleger bekannt ist. Dieses Dokument wird häufig von Banken verwendet, wenn sie einen Scheck der Bareinzahlung von Kunden erhalten und diese Quittung wird dem Einleger als Nachweis der Einzahlung gegeben.

Dieser Einzahlungsbeleg enthält Informationen über die Kontodetails, bei denen der bestimmte Betrag der Gelder zu Aufzeichnungszwecken hinterlegt werden soll, sowie die besonderen Informationen über die Einzahlung. Der obige Artikel hat eine allgemeine Einzahlungsbeleg Vorlage beschrieben. Sie können es verwenden, wie Sie es wünschen, aber es ist streng darauf hingewiesen, dass Sie mit Ihrem Anwalt bestätigen, dass Sie Ihre staatlichen Gesetze einhalten. In ähnlicher Weise begannen einige Banken auch auf Einzahlung von Geld für feste Konditionen ausgabe Computer generiert unterzeichnet Anlageeinlagenberatung, während nur wenige Banken begeben Festgeldberatung ( anstelle von Fixed Deposit Receipt ). Für den Fall, dass nicht signiert dann mit der Legende ” Dies ist ein Computer generiert Papier Beratung / Quittung und erfordert keine Unterschrift “, die nicht wie nach Gesetz daher illegale Handlung ist, da kein solcher Auftrag von Reserve Bank ausgestellt wurde. In der Tat Banken, für ihre Bequemlichkeit, verwendet ” Dies ist ein Computer generiert Papier Beratung / Quittung und erfordert keine Unterschrift ” bei der Legende aller Arten von Korrespondenzen einschließlich FD-Beratung, die eine Menge Probleme in einer bestimmten Situation zu einem späteren Zeitpunkt schafft. Vorschussbeleg (für Mieten): Dies ist ein Dokument, das den Nachweis der Barkaution an den Vermieter oder Kreditgeber durch einen Mieter als Nachweis der Absicht, einzuziehen und pflege die Immobilie. Je nach Geschäftsbedingungen können die Kautionen zurückerstattet oder nicht zurückerstattet werden. Vorauszahlungsbeleg (für den Kauf von irgendetwas): Dies ist eine Quittung, die die Zahlung bestätigt, die im Voraus vom Käufer an den Verkäufer geleistet wird. Dieses Dokument besteht aus den Verkäuferdetails, den Käuferdetails, dem bezahlten Betrag und dem bezahlten Artikel. Einlegerdetails: Dazu gehören der Name des Einlegers, die Kontonummer e-Mail oder die Telefonnummer.

Datum und Uhrzeit: Ein Einzahlungsbeleg muss das Datum und die Uhrzeit der Einzahlung haben. Wie Sie alle wissen, sind wir jetzt, wenn wir irgendeine Art von Erklärung / Bericht etc. von Nichtbanken-Finanzunternehmen (NBFCs) anfordern, d.h.